Lehrausflug – Go snow

2A der Mittelschule Carl Wolf

Die Klasse 2A geht Skifahren (vom 20. – 23.01.2020)

Unsere Klassenfahrt ging nach Sulden. Sulden gehört zur Gemeinde Stilfs und liegt auf 1900 Höhenmeter. Die Berge, die man im Tal so nah sieht, sind wunderschön. Im Skigebiet Sulden gibt es viele Pisten, von einer Piste sieht man sogar die schweizer und österreichischen Berge.
Am Montag, um viertel nach acht, starteten wir von der Schule, und um elf Uhr kamen wir an. Das Hotel, in dem wir vier Tage untergebracht waren, heißt „Julius Peyer“ und hat drei Sterne S. Die Zimmer waren sehr schön und es gab viel Platz. Das Frühstück war um 08:15 Uhr. Wir trafen uns bei der Rezeption des Hotels und gingen dann alle zusammen frühstücken. Man musste sich selbstbedienen, es gab ein großes Buffet. Mittagessen war in einem Gasthaus im Skigebiet, um 12:00 Uhr. Es gab abwechslungsreiches Essen. Zum Abendessen trafen wir uns wieder bei der Rezeption um 19:00 Uhr abends. Es gab verschiedenes Fleisch, Gemüse, Salat und vieles mehr.
Die Pisten waren am Vormittag sehr gut zu befahren. Da es aber sehr warm war, wurden sie schnell bröselig und matschig. Der Schikurs war super, denn ich war bei der Fortgeschrittenengruppe. Jeden Tag hatten wir vier Stunden, zwei Stunden am Nachmittag und zwei am Vormittag. Das Glück war, dass wir einen super Skilehrer hatten, der war nämlich lustig und ist mit uns viel Tiefschnee und Waldwege gefahren. Der beste Tag vom Skikurs war der 23.02., wo wir eineinhalb Stunden über eine Rampe in ein riesen Luftkissen sprangen.
Am ersten Tag machten wir nach dem Abendessen eine Nachtwanderung. Alle meine Schulkollegen und ich hatten Taschenlampen dabei. Dann blieben wir irgendwann stehen und machten eine Schneeball-schlacht. Danach gingen wir wieder zurück ins Hotel und gingen ins Zimmer.
Am zweiten Tag, am Dienstag, den 21.01., waren wir von halb fünf bis halb sechs Uhr im Hotel schwimmen. Das Schwimmbad befand sich einen Stock unter dem Erdgeschoss. Es gab außer einem Schwimmbad auch noch einen Whirlpool. Nach einer Weile bildeten wir einen Kreis und spielten mit einem Wasserball, bis es halb sechs Uhr war, dann gingen wir in unsere Zimmer. Mir hat es gefallen, weil wir sehr viel Spaß gehabt haben.
Am Mittwoch, den 23.01., der dritte Tag, gingen wir Eislaufen. Das war sehr schön und lustig.
Nach dem Abendessen haben wir eigentlich immer gemeinsam gespielt, von ca. 20:30 Uhr bis ca. 21:45 Uhr. Wir haben Karten gespielt und ein bestimmtes Spiel gespielt, was ein „Händekoordinationsspiel“ ist. Wir hatten sehr viel Spaß. Am vorletzten Tag haben wir nur geredet und uns gegenseitig Witze erzählt.
Ich habe diese Zeit sehr genossen und ich hätte mir gewünscht, dass das Projekt länger gedauert hätte.

Sophie mit Schülerinnen der Klasse 2A

Schreibe einen Kommentar